3
Sep

So sind die Bayern unterwegs

Eine neue Mobilitätsstudie des bayerischen Verkehrsministers Hans Reichhart (CSU) gewährt neue Einblicke über die Mobilität und die bevorzugten Verkehrsmittel. Spannende Einblicke gibt dabei vor allem der Unterschied zwischen ländlichen Gebieten und dem städtischen Raum.

Trotz des steigenden Umweltbewusstseins, cleveren Mobilitätskonzepten und dem stetigen Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel, haben die Forscher herausgefunden, dass gerade in ländlichen Regionen immer noch der Pkw mit großem Abstand das beliebteste Verkehrsmittel ist. So ist es auch nicht verwunderlich, dass trotz Schulbus und Fahrrad nach wie vor jedes dritte Kind mit dem Auto zur Schule gebracht wird. Auch generell hat es sich die Jugend etwas bequemer gemacht und verlässt das Haus seltener als noch vor einigen Jahren. Dem entgegen steht eine steigende Mobilität bei Senioren. Kommunen und Landkreise können die in der Studie erhobenen Daten in Zukunft dazu nutzen, unseren Verkehr effizienter zu gestalten.

Dies ist besonders wichtig, da die Forscher in Bayern ein steigendes Verkehrsaufkommen registrierten und sich dieser Trend noch weiter entwickeln wird. Gerade die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln werde dabei immer beliebter (10 Prozent). Gleiches gilt fürs Fahrrad, das 11 Prozent der Befragten favorisieren. Allerdings ist das Auto immer noch unangefochten auf Platz 1. Ganze 45 Prozent der Nutzer legen dabei ihre Strecken alleine zurück, während hingegen nur 14 Prozent Mitfahrer sind.

Generell stellte das Forscherteam für Bayern eine leicht steigende Verkehrsleistung fest. Obwohl der Anteil der Bürger, die für ihre Wege öffentliche Verkehrsmittel (10 Prozent) oder das Fahrrad (11 Prozent) nutzen, leicht zunimmt, bleibt das Auto (45 Prozent Alleinfahrer, 14 Prozent Mitfahrer) das mit weitem Abstand meistgenutzte Verkehrsmittel. Die Wege, die zu Fuß zurückgelegt werden, sind dagegen leicht gesunken (20 Prozent). Dabei sind aber auch die großen Unterschiede zwischen den Landkreisen zu beobachten. In ländlichen Regionen werden immer noch 70 Prozent der Wege mit dem Pkw zurückgelegt, während in München gerade mal 34 Prozent der Verkehrsteilnehmer mit dem Auto unterwegs sind. Das spiegelt sich auch in den Zahlen der Autobesitzer wider. In den großen Städten haben gerade mal 57 Prozent der Haushalte einen eigenen PKW, während hingegen in den ländlichen Regionen ca. 94 Prozent der Haushalte über ein Auto verfügen.

3
Sep

Über Kosten, Nutzen, Analysen und Menschen

Bayern und Baden-Württemberg setzen derzeit gemeinsam ein infrastrukturelles Großprojekt auf, das künftig knapp eine halbe Million Menschen näher zusammenbringen soll. Unter der Ägide der Verkehrsminister von Bayern und Baden-Württemberg soll „Regio-S-Bahn Donau-Iller“ in Zukunft sechs Landkreise und die Städte Ulm und Memmingen miteinander verbinden.

Starten wird das Projekt Ende 2019 mit einer Kosten-Nutzen-Analyse: Wie viele Pendler werden die Regio-S-Bahn nutzen? Welchen Effekt hätte sie auf den CO2-Ausstoß und die Unfallzahlen auf den Straßen? Sollte sich herausstellen, dass der Nutzen des Projekts deutlich höher ist als die Kosten, rückt eine Förderung vom Bund in greifbare Nähe. Bei einem negativen Ergebnis müsste jedoch wieder komplett neu geplant werden: mit einem kleineren Streckennetz.

Ulms Bürgermeister Gunter Czisch ist zuversichtlich, was das Timing des Projekts angeht: „Wir wollen nächstes Jahr den Antrag stellen.“

Der Geschäftsführer des Vereins Regio-S-Bahn, Oliver Dümmler, ist bei der Terminierung zurückhaltender: „Es wird wohl zwei Jahre dauern, bis die Ergebnisse vorliegen.“ Doch beide sind fest entschlossen, dass sich das bisherige Streckennetz in der Zwischenzeit weiterentwickeln muss.

 

 Die neue S-Bahn kann 500.000 Menschen verbinden

Um dem C02 Ausstoß und dem stetig wachsenden Verkehrsaufkommen richtig zu begegnen, wird die Schiene für beide Bundesländer immer wichtiger. Dass die neue Regio-S-Bahn ein wichtiger infrastruktureller Schritt in der Region wäre, darüber sind sich alle Beteiligten einig.

Daher haben die bayerische und die baden-württembergische Regierung bereits beschlossen, dass sie jeweils ein Sechstel der Kosten für die Nutzen-Kosten-Analyse tragen werden.

Der Rest wird aus den Kassen des Vereins Regio-S-Bahn Donau-Iller, dem die Städte Ulm, Neu-Ulm und Memmingen sowie die Landkreise Unterallgäu, Neu-Ulm, Alb-Donau, Günzburg, Biberach und Heidenheim angehören, finanziert.

Der baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann gab an, dass die Kosten für den Ausbau der Regio-S-Bahn in Baden-Württemberg wohl bei ca. 90 Millionen Euro liegen dürften. In Bayern müsste wahrscheinlich aber deutlich mehr Geld in die Hand genommen werden.

3
Sep

Die zehn Gewinner des deutschen Mobilitätspreis

Von On-Demand-Haltestellen bis zur Straßenbeleuchtung mit WLAN: Die Gewinner-Projekte des Deutschen Mobilitätspreises 2019 stehen fest. Unter dem Motto „Intelligent unterwegs: Menschen Bewegen – Lebensräume verbinden“ hatten sich rund 270 Unternehmen, Startups, Forschungseinrichtungen und Vereine um die Auszeichnung beworben, die zum vierten Mal vergeben wird.

Eine Expertenjury aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik hat die zehn besten Projekte ausgewählt. Prämiert werden sie im November im Rahmen einer feierlichen Übergabe.

Wir stellen Ihnen die Gewinner vor: „munevo Drive“, mit Sitz in Nürnberg, wurde für seine innovative Rollstuhlsteuerung durch Smart Glass ausgezeichnet. Die Rollstühle werden durch einfache Kopfbewegungen manövriert, die von im Glas verbauten Sensoren erkannt und übersetzt werden. „Durch den Einsatz smarter Technologien unterstützen wir Menschen mit Behinderung, selbstständiger zu leben“, sagt CEO Konstantin Madaus.

Das „New Urban Mobility Concept“, hat mit seinem Schaeffler-Paravan Mover neue Maßstäbe der vernetzten und gleichzeitig autonomen Mobilitätslösung entwickelt. Die in Herzogenaurach beheimatete Firma hat ein rein elektronisches Fahrzeug konzipiert, das flexibel gestaltet werden kann und so für diverse Anforderungen bestens geeignet ist. Der Schaeffler-Paravan Mover kann etwa zu einem Taxi bis hin zu einem selbstfahrenden Lieferfahrzeug umgebaut und eingesetzt werden.

Weitere Innovationen und Mobilitätskonzepte:

  • Die neue Plattform der BVG, genannt „Jelbi“, die verschiedenste Mobilitätsmöglichkeiten in einer App bündelt und somit die urbane Fortbewegung vereinfacht.
  • Das Hamburger Unternehmen „ioki“, das das öffentliche Verkehrsnetz durch „Haltestellen auf Abruf“ ergänzt und Personen per Shuttle durch die Stadt schickt.
  • Der „DB Medibus“ der DB Regio AG fährt als mobile Arztpraxis durch Deutschlands ländliche Regionen, um dem Ärztemangel fern der Metropolen entgegenzuwirken.
  • Für Menschen, die durch einen Unfall oder Krankheit ihr Bein verloren haben, hat die Firma „C-Brace Orthesensystem“ computergesteuerte Beinorthesen entwickelt, mit denen die Einschränkungen der Patienten fast vollständig behoben werden können.
  • Mit einer Barrierelösung konnte das auch das Verkehrswissenschaftliche Institut Stuttgart (VWI) trumpfen. Mit der App „Sinn² – Die barrierefreie Zwei-Sinne-Fahrgastinformation“ ermöglichen die Preisträger auch sehbehinderten Menschen die selbständige Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr.
  • Für eine weitere Vereinfachung des öffentlichen Nahverkehrs sorgt die Verkehrsgesellschaft Minden-Herforder aus Bad Qeynhausen in NRW. Mit dem „EiTicket“ ist zum Jahres-Abo auch die Ganzjahresmiete eines Pedelecs möglich.
  • Damit Elektrofahrzeugen nicht der Strom ausgeht, hat sich die „Smart Pole Factory“ der innogy SE aus Nordrhein-Westfalen eine intelligente Straßenbeleuchtung ausgedacht. Diese beherbergt einen e-Mobility-Ladepunkt und ist darüber hinaus mit W-Lan ausgestattet.
  • Gerade durch starken Zuzug in Städte und Metropolen wird die intelligente Verknüpfung von Wohnen und Mobilität immer wichtiger. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt realisierte mit der „Lincoln Siedlung“ ein Modellquartier für nachhaltige Mobilitäts- und Siedlungsentwicklung, das auf ein nachhaltiges Mobilitätskonzept setzt und neben Car-Sharing, E-Car-Pooling und Bike-Sharing unter anderem auch E-Lastenräder und attraktive ÖPNV Angebote anbietet.