Allgemein

31
Mai

Verkehrsminister Dobrindt bekräftigt Unterstützung für S-Bahn-Ausbau

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, nutzte die Gelegenheit bei der Eröffnung der Messe transport logistic 2017 für ein persönliches Gespräch mit Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, über die Entwicklungen des S-Bahn-Bündnis Ost. Dabei ließ sich Dobrindt über den aktuellen Stand des Gutachtens zum S-Bahn-Ausbau im Münchner Osten informieren.

Das Gutachten, das den Engpass im Schienenverkehr zwischen München-Ost und Markt Schwaben sowie mögliche Lösungen analysiert, hat in einem ersten Schritt bereits gravierende Probleme der Strecke gezeigt. Für einen reibungslosen Betriebsablauf und Leistungsreserven, die derzeit für die prognostizierte Verkehrszunahme fehlen, würde ein Ausbau der Strecke und eine Anbindung der Messe München spürbar positive Effekte einbringen. Die abschließenden Ergebnisse des Gutachtens werden für Juli 2017 erwartet.

Bundesminister Dobrindt bekräftigte angesichts dieser Teilergebnisse seine weiterhin volle Unterstützung für das Projekt S-Bahn-Ausbau. Er machte deutlich, dass eine Beschleunigung der Planungsprozesse ganz in seinem Sinne sei. Der Schienenausbau stellt für den Münchner Osten eine wichtige Stellschraube für eine leistungsfähige Infrastruktur dar.

4
Apr

S-Bahn-Bündnis Ost übergibt Ergebnisse der Engpassanalyse an den Bund

Oberste Priorität für das S-Bahn-Bündnis Ost hat nach wie vor die Sicherstellung der Finanzierung zum viergleisigen Ausbau mit Anbindung der Messe München. Durch die überregionale Bedeutung des Abschnitts zwischen München Ost und Markt Schwaben sehen wir den Bund in der Pflicht. Als Entscheidungsgrundlage übergab das Bündnis dem Bund nun eine Zusammenfassung der Ergebnisse zur beauftragten Engpassanalyse.

Noch sind die genauen Planungen des sogenannten Bahnknoten München im Bundesverkehrswegeplan 2030 nicht abgeschlossen. Die Ergebnisse der Engpassanalyse belegen eindeutig: Die Trassen zwischen München Ost und Markt Schwaben müssen jetzt ausgebaut werden – sonst droht der Region ein Verkehrsinfarkt sowohl auf Schienen- als auch auf Straßenwegen. Mehr zu den Ergebnissen der Analyse finden Sie hier.

Für ein weiterhin starkes Wirtschaftswachstum in der Region sowie für die Bundesrepublik ist es notwendig, die Verkehrsflüsse sowohl auf den Schienen als auch auf den Straßen nachhaltig auf die Zukunft vorzubereiten. Der Bahnknoten München soll dafür die Wege ebnen.

Neben dem Personennahverkehr mit der S-Bahnlinie 2 ins Münchner Umland wird über die Strecke München Ost – Markt Schwaben auch ein wesentlicher Teil des transnationalen Güterverkehrs abgewickelt. Die Metropolregion München ist ein wichtiger Wirtschaftsmotor für Bayern und Deutschland. Die Schienenwege bedürfen eines belastbaren Ausbaus. Nur so kann die Region auch weiterhin leistungs- und zukunftsfähig bleiben.

Mit diesen ersten Ergebnissen untermauert das S-Bahn-Bündnis Ost seine Argumente durch Daten und Fakten und schafft so eine belegbare Argumentation für die Ausbaufinanzierung. Der erste Schritt zur Entscheidungsgrundlage für den Bund ist getan. In einem weiteren Schritt untersucht das Gutachten mögliche Entwicklungsperspektiven und benennt konkrete Infrastrukturmaßnahmen für den Schienenverkehr im Münchner Osten.

4
Apr

Die ersten Ergebnisse des Gutachtens belegen: Dem Münchner Osten droht der Flaschenhals!

Im Dezember des letzten Jahres beauftragte das S-Bahn-Bündnis Ost ein Gutachten zur Engpassanalyse der Strecke zwischen München-Ost und Markt Schwaben. Nun liegen die ersten Ergebnisse vor. Diese sprechen eine deutliche Sprache: Dem Münchner Osten droht bei der aktuellen Verkehrslage und dem prognostizierten Wachstum ein Verkehrsinfarkt.

Der Personennahverkehr stößt schon heute an seine Belastungsgrenzen. Auch nach Inbetriebnahme der zweiten Stammstrecke bestehen sowohl für den Personennahverkehr als auch für einen wirtschaftlichen Güterverkehr kaum noch Zeitfenster für Entwicklungsperspektiven. Zusätzlich bremsen schon heute die S-Bahnen den Regional- und Fernverkehr aus: Schnellere Trassen wie Regionalzüge müssen aufgrund der Zweigleisigkeit und des Viertelstundentakts verlangsamt werden, um über die vorhandenen Gleise abgewickelt werden zu können.

Weiter belegt die Untersuchung: Die geforderten Zugzahlen stellen nach Inbetriebnahme der zweiten Stammstrecke sehr hohe Anforderungen an einen reibungslosen Betriebsablauf und erhöhen die Störanfälligkeit erheblich – dem Fahrplan fehlen schlichtweg Lücken zur Erholung.

Mit dem erwarteten Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum in den kommenden Jahren kann mit dem aktuellen Stand die Betriebsqualität unmöglich gehalten werden – es droht eine deutliche Verschlechterung. Die Schienenwege zwischen München Ost und Markt Schwaben bieten keine Reserven, um das prognostizierte Wachstum zu bewältigen. Ein Ausbau der Strecke mit Anbindung der Messe München ermöglicht eine Entzerrung der Trassen.

Aufbauend auf diesen Ergebnissen leiten die Gutachter nun in einem nächsten Schritt Entwicklungsperspektiven für die Schieneninfrastruktur im Münchner Osten ab und benennen dazu konkrete Umsetzungsvarianten. Die vollständigen Ergebnisse erwartet das Bündnis im Sommer 2017.

4
Apr

Das S-Bahn-Bündnis Ost beim 2. Bayerischen InfrastrukturForum

Wie sieht die Mobilität von morgen aus? Und welche Herausforderungen sehen sich zukunftsorientierte Städte gegenüber? Verantwortliche Repräsentanten aus Bayerns Gemeinden, Städten, Landkreisen und Bezirken tauschten sich Anfang März auf dem 2. Bayerischen InfrastrukturForum zum Thema kommunaler Infrastruktur im Freistaat aus. Auch das S-Bahn-Bündnis Ost stellte sich ins Zentrum einer nachhaltigen Infrastrukturentwicklung in der Metropolregion.

Kommunale Entscheidungsträger stehen vor finanziellen, technischen und rechtlichen Herausforderungen, um die optimalen Infrastrukturlösungen zu finden und damit zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Bayern beizutragen. Beim 2. Bayerischen InfrastrukturForum fanden die kommunalen Repräsentanten Lösungsvorschläge und Lösungsansätze, um sich diesen Herausforderungen zu stellen.

Dr. Burkhard Seizer (Drees & Sommer Infra Consult und Entwicklungsmanagement GmbH) skizzierte den Anwesenden eine Zukunftsversion, in der die heutigen Städte zu Megacitys heranwachsen und die Infrastruktur maßlos überlasten. Die Infrastruktur von morgen muss schnell, günstig, gesund, kommunikativ und ökologisch sein – Sharing und Freefloating ermöglichen schnelle Zugriffe auf die unterschiedlichen Transportmittel der Zukunft. Eine dauerhafte Anpassung an die Bedürfnisse und Anforderungen der Zukunft sei unumgänglich, betonte der Spezialist. Dabei führen viele Wege zum Ziel einer optimierten Infrastruktur.

Wie wichtig ein belastbarer Personennah- und Güterverkehr für die Region München nicht nur heute sondern auch zukünftig ist, verdeutlichte Bündnissprecher und 1. Bürgermeister von Kirchheim Maximilian Böltl. Steigende Anforderungen an Logistik und Wirtschaft sowie ein überproportionales Bevölkerungswachstum belasten Straßen und Schienen. Dies sorgt nicht nur für Unmut bei Pendlern und Anwohnern, sondern belastet auch die Umwelt. Die ganzheitliche Weiterentwicklung des Verkehrsnetzes in München und Umgebung ist ein wesentliches Thema des Bündnisses, wenn es um nachhaltige Entwicklung von Infrastruktur geht.

Das 2. Bayerische InfrastrukturForum war für das Bündnis nicht nur ein weiterer wichtiger Schritt in der öffentlichen Platzierung und Kommunikation, sondern lieferte auch wertvolle Impulse: Wie sieht die Infrastruktur von morgen in Bayern aus? Und welchen Beitrag können und müssen die kommunalen Entscheider leisten? Die kontinuierliche Verbesserung der regionalen und überregionalen Schienen- und Straßenwege gehört als Teil einer zukunftsfähigen Infrastruktur dazu.

4
Apr

Niedergesäß und Lenz: Gemeinsam für den Ausbau

Bündnissprecher und Ebersberger Landrat Robert Niedergesäß und Bündnisunterstützer Andreas Lenz haben erneut beim Bund den viergleisigen Ausbau zwischen München Ost und Markt Schwaben mit Nachdruck platziert. Für beide steht fest: Es besteht eine reelle Chance für das Projekt im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans 2030 finanziert zu werden.

Der Bahnknoten München ist derzeit in den sogenannten potenziellen Bedarf eingestuft. Bei der nun nachgelagerte Prüfung des Vorhabens entscheidet sich, welche Teilprojekte umgesetzt werden sollen und in den vordringlichen Bedarf des BVWP eingestuft werden. „Ich habe mich bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für die Betrachtung des viergleisigen Ausbaus im Nachgang zum Bundesverkehrswegeplan erfolgreich eingesetzt“, berichtet Andreas Lenz, MdB.

Sowohl Lenz als auch Landrat Niedergesäß sehen den Bund in der Pflicht, den Ausbau zu finanzieren. Schließlich hat der Abschnitt zwischen München Ost und Markt Schwaben nicht nur eine regionale Bedeutung für den Personennahverkehr. Er ist außerdem ein bedeutender Abschnitt der transeuropäischen Güterverkehrsmagistrale Paris – München – Wien – Budapest. „Es ist ein Erfolg für das S-Bahn-Bündnis Ost, dass im Rahmen der weiteren Untersuchung des Knoten München auch der viergleisige Ausbau zwischen München Ost und Markt Schwaben untersucht wird. Die überregionale Bedeutung wird damit sichtbar“, erklärt Landrat und Bündnissprecher Robert Niedergesäß.

30
Jan

Vorsitzender des Verkehrsausschusses unterstützt das S-Bahn-Bündnis Ost

Für den viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke zwischen München Ost und Markt Schwaben und einer Anbindung der Messe München ist ein weiterer wichtiger Schritt getan: Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, MdB Martin Burkert, hat dem S-Bahn-Bündnis Ost seine Unterstützung zugesagt. Auch er sieht die Dringlichkeit, diese Bahnstrecke auszubauen und dass der Bund das Projekt finanziell maßgeblich fördert.

Kirchheims Bürgermeister Maximilian Böltl hatte dem Bundestagsabgeordneten bei einem Treffen in Berlin die herausragende Bedeutung dieses Bahnabschnitts erläutert. Böltl erklärte als einer der Sprecher des Bündnisses: „Für den Ausbau der Bahnstrecke zwischen München-Ost und Markt Schwaben ist auch der Bund finanziell gefordert. Denn es ist ein bedeutsamer Abschnitt für den transeuropäischen Eisenbahnverkehr auf der Magistrale Paris – München – Wien – Budapest.“ Deshalb fordert das S-Bahn-Bündnis Ost, dass dieser Abschnitt als Teil des Bahnknoten München in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wird.

Das Bündnis hat ein Gutachten über diesen Bahnengpass in Auftrag gegeben. Das sei sehr hilfreich in der Diskussion, meinte Martin Burkert. Dieses Gutachten soll die enorme Belastung auf der Strecke München Ost – Markt Schwaben  mit Daten und Fakten belegen und die Verantwortung des Bundes mit Blick auf die internationale Bedeutung dieser Strecke deutlich machen. Das Gutachten soll auch Entwicklungsperspektiven aufzeigen und konkrete Infrastrukturmaßnahmen benennen.

Das S-Bahn-Bündnis Ost fordert den viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke zwischen dem Münchner Osten und Markt Schwaben – mit einer Anbindung der Messe München. Es kam auf Initiative der Messe zustande. Das überparteiliche Bündnis wird von Politkern aus den betroffenen Städten und Gemeinden unterstützt, aus dem Landtag, dem Bundestag und den Kreistagen, von der IHK und der Handwerkskammer für München und Oberbayern und von Organisationen wie Green City. Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann haben ihre Unterstützung zugesagt.

Die Deggendorfer Bundestagabgeordnete Rita Hagl-Kehl hatte jetzt das Treffen des Bündnisses mit dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Bundestag, MdB Martin Burkert, möglich gemacht.

15
Dez

Die neuen Messehallen C5 und C6 der Messe München

Am 1. Dezember wurde in der Messe München der Grundstein für die neuen Messehallen C5 und C6 sowie ein zusätzliches Konferenzzentrum gelegt. Spätestens wenn der Bau 2018 abgeschlossen ist, wird eine entsprechende Verkehrsanbindung für diesen Teil des Messegeländes unumgänglich.

Aktuell ist die Messe München nur mit der U-Bahn über den öffentlichen Nahverkehr zu erreichen. Überfüllte U-Bahnen und Bahnhöfe zu Spitzenzeiten sowie eine hohe Störanfälligkeit durch die enge Taktung sind bei Großveranstaltungen aktuell unumgänglich. Die weltweit größte Baumaschinenmesse bauma zeigt exemplarisch die enormen Kapazitätsengpässe: Allein an einem bauma-Samstag reisen im 3,5-Minuten-Maximaltakt bis zu 90.000 Fahrgäste an. Mehr geht nicht.

Die Messe München wird auch in Zukunft weiter wachsen – vor allem mit den neuen Messehallen C5 und C6. Die entstehenden Möglichkeiten durch die Vollendung des Messegeländes sind vielfältig – beispielsweise durch eine direkte Flughafenanbindung zur Messe. Schließlich gehen bereits heute 11 Prozent der geschäftsreisenden Passagiere auf Messen und Kongresse zurück.

Eine verbesserte Taktung, eine angenehme Reise sowie verbesserte Umsteigebeziehungen machen den öffentlichen Nahverkehr deutlich attraktiver – sowohl für die Gäste der Messe München als auch Ein- und Auspendler der Region. Eine eigene S-Bahnhaltestelle an der Messe München erschließt darüber hinaus das gesamte MVV Gebiet mit nur einer Umsteigebeziehung: An- und Zufahrtsstraßen zur Messe werden dadurch deutlich entlastet und dezentrales Parken wird im gesamten S-Bahnraum ermöglicht.

Eine Verlagerung des Verkehrs von den Straßen auf Schienen, entlastet schließlich auch die Umwelt. Als Initiator und Mitbegründer des S-Bahn-Bündnis Ost setzt die Messe München damit konsequent auf Nachhaltigkeit. Der ganzheitliche Ansatz ist dabei zentral: Die Wirtschaft ist nur so gut wie die Infrastruktur es hergibt.

15
Dez

Der vierspurige Ausbau und Lärmschutz

Wenn es um Schienenausbauprojekte geht, ist für die Anwohner Lärmschutz ein besonders wichtiges Thema. Für die Realisierung von entsprechenden Maßnahmen ist die Deutsche Bahn im Rahmen von überregionalen Ausbauprojekten zuständig. Das S-Bahn-Bündnis Ost setzt sich gemeinsam mit seinen Unterstützern aus der Politik für eine angemessene und nachhaltige Umsetzung von Lärmschutzmaßnahmen ein.

Für das S-Bahn-Bündnis Ost steht fest: Nur mit dem vierspurigen Ausbau mit Messeanbindung erfahren die Anwohner entlang der Strecke eine möglichst große Entlastung. Ohne den Ausbau liegt die Verantwortung für Lärmschutzmaßnahmen bei den Kommunen. Für die Anrainergemeinden ist es jedoch finanziell unrealistisch, weitreichende Lärmschutzmaßnahmen für die Bevölkerung zu leisten.

Bei einem Ausbau der Schienenwege der Linie S2 ist die Deutsche Bahn dazu verpflichtet, auch Schallschutzmaßnahmen nachhaltig und zeitgemäß auszubauen. Das Bündnis wird sich gemeinsam mit seinen politischen Unterstützern für eine angemessene und umfassende Lärminfrastruktur einsetzen.

Das Beispiel Markt Schwaben macht es vor: Im Rahmen der dort geplanten Maßnahmen im Zuge der ABS 38, des barrierefreien Ausbaus und des zusätzlichen S-Bahnsteigs werden laut Münchner Merkur ganz besondere Lärmschutzmaßnahmen anvisiert: Dazu zählt beispielsweise eine 2,4 Kilometer lange Schallschutzmaßnahme auf der Südseite der Bahn.

Solche und weitere Maßnahmen führt die Deutsche Bahn aber nur im Rahmen von Großprojekten wie die ABS 38 oder dem vierspurigen Ausbau durch.

Lesen Sie hier mehr zu den geplanten Maßnahmen in Markt Schwaben.

15
Dez

Green City e. V. informiert Kirchheim

Das S-Bahn-Bündnis Ost und Green City e. V. verfolgen in Sachen Optimierung des öffentlichen Nahverkehrs und Umweltschutz die gleichen Ziele: Ein attraktiver Nahverkehr sorgt letztendlich für eine konsequente Verlagerung des Verkehrs von den Straßen auf die Schienen.

Zum Thema nachhaltige Mobilität in der Region München informierte Green City in der Gemeinde Kirchheim bei München. Bürgermeister und Bündnissprecher Maximilian Böltl lud Interessierte nicht nur zum Vortrag sondern auch zu einem regen Dialog ein.

Stau auf den Münchner Straßen zu Stoßzeiten gehört für die meisten Bewohner zum Alltag. Wie sich die verkehrliche Situation jedoch auf die Umwelt auswirkt, hat den ein oder anderen Anwesenden überrascht: Mit Überschreitungen der EU-Grenzwerte von bis zu 40µg/m³ Stickoxid an vielen Verkehrsästen ist die Luft in München nicht nur für die Natur sondern auch für die Bewohner schädlich.

Green City e. V. setzt sich für einen attraktiven öffentlichen Raum in und um München ein: Die Überwindung der Dominanz des Autos durch Förderung von Alternativen ist eines der Ziele. Als Partner des S-Bahn-Bündnis Ost setzte Green City auch an diesem Infoabend ein klares Zeichen: Mit dem Ausbau der Außenbereiche und Tangenten wird der öffentliche Personennahverkehr deutlich leistungsfähiger und attraktiver.

Das Bündnis freut sich, einen so engagierten Partner an seiner Seite zu haben!

15
Dez

S-Bahn-Bündnis Ost gibt Gutachten in Auftrag

Die ersten Schritte für eine faktengesicherte Untermauerung der Argumente sind getan: Nachdem das S-Bahn-Bündnis Ost im Oktober ein Gutachten zur Engpassanalyse beschloss, hat das Bündnis nun das Gutachten in Auftrag gegeben. Bereits Ende des ersten Quartals 2017 erwartet das Bündnis erste Ergebnisse.

Ein integrativer Ansatz ist für das S-Bahn-Bündnis Ost von besonderer Bedeutung: Der vierspurige Ausbau mit perspektivischer Messeanbindung soll dem drohenden Flaschenhals entgegenwirken. Eine Einbeziehung angrenzender Netze und weiterer Ausbaumaßnahmen sind für das Gutachten und die weiteren Planungen grundlegend.

Die Ziele des Gutachtens:

  • Nachweis des Engpasses im Bereich München Ost – Markt Schwaben: Mit der Analyse der Situation vor Ort, untermauert das Bündnis das Argument des Flaschenhalses mit Fakten. Eine zeitliche und lokale Analyse wie beispielsweise Pendlerspitzenzeiten sind dabei ebenso eine Zielsetzung.
  • Aufzeigen von Möglichkeiten zur Engpassbeseitigung: Im Rahmen des Gutachtens zeigen die Gutachter Maßnahmen zur Engpassbeseitigung auf. Diese werden aus objektiver Sicht bewertet und stellen damit eine Entscheidungsgrundlage dar.
  • Untersuchung von Entwicklungsperspektiven: Wie kann das S-Bahnnetz auch zukünftig belastbar bleiben? Welche Möglichkeiten ergeben sich für den gesamten öffentlichen Nahverkehr? Das sind Fragen, die das Gutachten beleuchtet.
  • Darstellung notwendiger Infrastrukturmaßnahmen: Aus diesen Grundlagen leitet das Gutachten notwendige Infrastrukturmaßnahmen ab. Die Machbarkeit dieser Maßnahmen ist ebenso wichtig wie eine Kostenkalkulation. Dieser Leistungspunkt greift auch die so wichtige Frage nach einem adequaten Lärmschutz für unsere Bürgerinnen und Bürger auf.

Die Ergebnisse des Gutachtens legt das Bündnis dem Bund als Entscheidungsgrundlage vor.